So funktioniert Werbung

Wir verkaufen keine persönlichen Daten

Ein großer Teil unseres Geschäfts basiert darauf, Werbung zu schalten, sowohl in Google-Diensten als auch auf Websites und in mobilen Apps unserer Partner. Mithilfe von Werbung können wir unsere Dienste weiterhin kostenlos für alle bereitstellen. Wir verwenden Daten, um diese Werbung für Sie einzublenden, verkaufen aber keine persönlichen Daten wie Namen, E-Mail-Adressen und Zahlungsinformationen an Dritte.

Wir nutzen Daten, um passende Werbung anzuzeigen

Wir versuchen, interessante Werbung für Sie einzublenden. Dafür setzen wir Daten ein, die wir auf Ihren Geräten erfassen. Dazu gehören Ihre Suchanfragen und Ihr Standort, Websites und Apps, die Sie aufrufen, Videos und Werbung, die Sie ansehen sowie persönliche Daten, die Sie zur Verfügung stellen, wie beispielsweise Altersgruppe, Geschlecht und Interessengebiete.

Wenn Sie angemeldet sind, beeinflussen diese Daten – abhängig von Ihren Einstellungen für Werbung – die Werbeanzeigen, die Sie auf Ihren Geräten sehen. Rufen Sie beispielsweise eine Reisewebsite auf Ihrem Arbeitscomputer auf, sehen Sie später am Abend unter Umständen auf Ihrem Smartphone Werbung für Flüge nach Paris.

Werbetreibende zahlen nur für Werbung, die von Nutzern gesehen oder aufgerufen wird

Werbetreibende, die Ihre Anzeigenkampagnen bei uns schalten, zahlen nur auf Grundlage der aktuellen Anzeigenleistung und nie basierend auf Ihren persönlichen Daten. Den Werbetreibenden entstehen beispielsweise Kosten, wenn Nutzer Werbung ansehen oder aufrufen oder nach dem Ansehen der Werbung eine Aktion ausführen, etwa eine App herunterladen oder ein Formular ausfüllen.

Werbetreibende sehen, wie gut ihre Kampagnen funktionieren

Wir stellen Werbetreibenden Daten zur Anzeigenleistung bereit, ohne dabei Ihre persönlichen Daten preiszugeben. Diese werden bei der Schaltung von Werbung bei jedem Schritt geschützt und geheim gehalten.

So funktioniert Werbung in Google-Diensten und auf Partnerwebsites

Wir nutzen Daten, um für Sie passende Werbung anzuzeigen, sowohl in Google-Diensten als auch auf Websites und in mobilen Apps unserer Partner.

Verschiedenfarbige Fahrräder in einem Browserfenster

So funktioniert Werbung in der Google-Suche

In der Google-Suche sehen Sie Werbung unter Umständen neben oder über relevanten Suchergebnissen. Sie basieren in der Regel auf Ihrer aktuellen Suchanfrage und Ihrem Standort. Wenn Sie beispielsweise nach "Rädern" suchen, sehen Sie eventuell Werbung für Fahrradgeschäfte in Ihrer Nähe.

In anderen Fällen verwenden wir zusätzliche Daten wie frühere Suchanfragen oder von Ihnen besuchte Websites, um passende Werbung für Sie zu schalten. Sie haben ja bereits nach "Rädern" gesucht. Wenn Sie nun eine neue Suchanfrage für "Urlaub" ausführen, sehen Sie unter Umständen Suchanzeigen für Radtouren an verschiedenen Reisezielen.

Google Anzeigen in Gmail, gelb markiert

So funktioniert YouTube-Werbung

Wenn Sie sich Videos auf YouTube ansehen, wird möglicherweise zuvor oder auf der Videoseite selbst Werbung für Sie eingeblendet. Diese Werbung basiert auf den Videos, die Sie sich angesehen haben, sowie auf anderen Daten wie Ihren aktuellen und letzten Suchanfragen auf YouTube.

Wenn Sie beispielsweise nach "Modetipps" suchen oder Videos zum Thema Schönheit aufrufen, sehen Sie eventuell Werbung für eine neue Kosmetikreihe. Mit dieser Werbung werden die YouTuber unterstützt, die das von Ihnen aufgerufene Video erstellt haben.

Viele YouTube-Werbeanzeigen können übersprungen werden, wenn Sie sie nicht ansehen möchten.

YouTube-Video mit glücklicher Frau und Pop-up-Anzeige für schicke Sonnenbrille

So funktioniert Gmail-Werbung

Werbung in Gmail beruht auf Daten wie Keywords aus Nachrichten in Ihrem Posteingang. Dieser Prozess ist vollständig automatisiert. Keiner liest Ihre E-Mails, um dann Werbung für Sie einzublenden.

Sind in Ihrem Posteingang in letzter Zeit beispielsweise viele Nachrichten zum Thema Fotografie und Kameras eingegangen, sehen Sie möglicherweise Werbung für ein Angebot eines Fotogeschäfts in Ihrer Nähe.

Browser mit einem Profilfoto und einer Werbeanzeige für eine modische grüne Tasche

So funktioniert Werbung auf Websites von Google-Partnern

Viele Inhaber von Websites und mobilen Apps arbeiten mit uns zusammen, um Werbung zu schalten. Diese Werbetreibenden möchten ihre Werbeanzeigen bestimmten Zielgruppen zeigen, die wir basierend auf von Nutzern bereitgestellten persönlichen Daten sowie Daten, die wir zu ihren Onlineaktivitäten erfassen, erstellen. Ein Beispiel solch einer Zielgruppe: "Männer zwischen 25 und 34, die sich für Reisen interessieren".

Eventuell blenden wir auch Werbung auf Grundlage der von Ihnen besuchten Websites für Sie ein. Zum Beispiel könnten Sie Werbung für die roten Schuhe sehen, die Sie in Ihren Einkaufswagen gelegt, dann aber doch nicht gekauft haben. Dabei werden jedoch keine persönlichen Daten wie Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Zahlungsinformationen weitergegeben.

Sie bestimmen, welche Werbung Google Ihnen zeigt

Sie können festlegen, welche Arten von Werbung Sie sehen möchten, unabhängig davon, ob Sie angemeldet sind oder nicht.

Tablet mit Einstellungen für Werbung und einer Werbeanzeige für Sonnenbrillen

Entscheiden, welche Werbung Sie sehen

In Ihren Einstellungen für Werbung können Sie auf Grundlage Ihrer Interessen festlegen, welche Werbung Sie sehen möchten. Falls Sie beispielsweise in den Einstellungen für personalisierte Werbung angeben, dass Sie Popmusik mögen, sehen Sie eventuell Werbung für anstehende Veröffentlichungen und Konzerte in Ihrer Nähe, wenn Sie in YouTube angemeldet sind.

Wenn Sie personalisierte Werbung deaktivieren, während Sie angemeldet sind, blenden wir in Google-Diensten sowie auf Websites und in Apps von Partnern keine interessenbezogene Werbung mehr für Sie ein. Falls Sie abgemeldet sind und personalisierte Werbung deaktivieren, wirkt sich dies nur auf Google-Dienste aus, in denen Werbung eingeblendet wird.

Google Anzeige für ein grünes Auto mit Schaltfläche zum Ignorieren am oberen Rand

Unerwünschte Werbung entfernen

Viele Werbeanzeigen, die auf Websites und in Apps von Google-Partnern eingeblendet werden, können Sie abstellen. Dazu wählen Sie einfach das "X" in der Ecke von Werbeanzeigen aus, die nicht mehr relevant für Sie sind.

Zum Beispiel fanden Sie Werbung für Autos sicherlich hilfreich, als Sie ein neues Auto gesucht haben. Wenn Sie aber bereits damit unterwegs sind, möchten Sie wahrscheinlich keine entsprechende Werbung von Google mehr sehen.

Wenn Sie angemeldet sind, wirkt sich diese Konfiguration je nach Ihren Einstellungen für Werbung auf Websites und Apps unserer Partner auf all Ihre angemeldeten Geräte aus.

Werbung kann auch ohne Anmeldung blockiert werden. Nutzen Sie dazu "Diesen Werbetreibenden blockieren" in Google-Diensten, in denen Werbung eingeblendet wird.

Werbeanzeige für Sonnenbrillen mit einer Infoschaltfläche oben rechts

Welche Daten nutzt Google zum Einblenden von Werbung?

Wir möchten Sie genauer darüber informieren, welche Daten wir nutzen, um Werbung für Sie einzublenden. Mit der Funktion "Warum sehe ich diese Werbung?" können Sie auf (i) klicken, um zu erfahren, warum Sie eine bestimmte Werbeanzeige sehen. Eventuell wird Ihnen Werbung für Kleider eingeblendet, weil Sie Modewebsites besucht haben. Oder Sie sehen aufgrund Ihres Standorts Werbung für bestimmte Restaurants. Wir nutzen diese Art von Daten, um passende Werbung für Sie anzuzeigen. Wir teilen sie jedoch unter keinen Umständen mit Werbetreibenden.